BWI

Abendschule und Werkmeisterschule für Berufstätige

Mit einem Abschluss an unserer Höheren Lehranstalt für Berufstätige erhalten Sie

  • Reife- und Diplomprüfungszeugnis,
  • Universitätsstudienberechtigung,
  • Fachhochschulstudienberechtigung,
  • die Berechtigung, nach drei Jahren einschlägiger Berufspraxis, um die Zertifizierung mit der Qualifikationsbezeichnung „Ingenieur“ anzusuchen,
  • als Ingenieur die Möglichkeit Gewerbeberechtigungen zu beantragen,
  • Anrechnung der ersten zwei Semester an den meisten facheinschlägigen FHs.

Die Einstiegsphase des Aufbaulehrganges ist der Vorbereitungslehrgang. Den Aufbaulehrgang bieten wir in den zwei Fachrichtungen Elektrotechnik (für Elektronik und Erneuerbare Energie, Umwelt und Nachhaltigkeit) und Maschinenbau (für Wirtschaftsingenieure) an.

Mit einem Abschluss der Werkmeisterschule für Berufstätige erhalten Sie

  • Werkmeisterprüfung,
  • Anrechnung des Moduls "Fachbereich" der Berufsreifeprüfung,
  • Erleichterungen für Befähigung für ein reglementiertes Gewerbe,
  • Lehrlingsausbilderprüfung,
  • Zulassung zum Bachelorstudium für das Lehramt in einer Berufsschule oder dem fachpraktischen Unterricht in einer BMHS,
  • Möglichkeit zur Bewerbung an einer facheinschlägigen FH (Studieren ohne Matura).

Lehrgänge

 

 

Höhere Lehranstalt für Berufstätige - Vorbereitungslehrgang Höhere Lehranstalt für Berufstätige - Elektronik Höhere Lehranstalt für Berufstätige - Wirtschaftsingenierwesen Erneuerbare Energie, Umwelt und Nachhaltigkeit für Berufstätige Werkmeisterlehrgang für Betriebstechnik

Anmeldung und Aufnahme

Voraussetzungen und Aufnahmekriterien

  • 17. Lebensjahr spätestens im Kalenderjahr der Aufnahme abgeschlossen,
  • positiver Abschluss der 8. Schulstufe (Pflichtschulabschluss),
  • facheinschlägige Abschlüsse (Lehrberuf, Fachschule, Werkmeister) ermöglichen den Einstieg ohne Vorbereitungslehrgang,
  • eine vollständig abgelegte Reifeprüfung ermöglicht den Einstieg in das 1. Semester des Kollegs (LINK hinterlegen),
  • sonstige Vorkenntnisse und Fähigkeiten werden in der Form von Befreiungen von Modulen oder von Teilen dieser Module berücksichtigt,
  • ausreichende Kenntnis der deutschen Sprache.

Anmeldung

Eine Anmeldung zum Besuch der Höheren Lehranstalt und Werkmeisterschule für Berufstätige kann bis jeweils 1. August durch elektronisch Übermittlung des ausgefüllten und unterschriebenen Anmeldebogen an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erfolgen.

Spätere Anmeldungen sind möglich, können aber nur erfolgen nach Maßgabe freier Plätze erfolgen.

Selbstverständlich ist eine persönliche Anmeldung nach Terminvereinbarung möglich.

Aufnahme

Zur Aufnahme erfolgt am ersten Tag des Lehrganges. Mitzubringen sind (Original, Kopie und ev. Übersetzung):

  • Staatsbürgerschaftsnachweis
  • Meldezettel
  • Geburtsurkunde
  • E-card
  • Zeugnisse und Nachweise der Vorbildung (wenn zutreffend):
    • Pflichtschulabschlusszeugnis
    • Lehrabschlussprüfungszeugnis
    • Werkmeisterabschlusszeugnis
    • Reifeprüfungszeugnis
    • Schulnachricht der derzeit besuchten Schulform
    • Sonstige Jahres- bzw. Abschlusszeugnisse
  • Nachweise über Kenntnis der deutschen Sprache: ÖSD-Zertifikat (www.osd.at LINK hinterlegen) mit Mindestniveau:
    • A2: für Vorbereitungslehrgang und Aufbaulehrgang (mit österreichischem Pflichtschulabschluss erfüllt)
    • B1 für Kolleg (mit österreichischer Reifeprüfung erfüllt)

Nachweise und Zeugnisse die nicht in deutscher Sprache abgefasst sind müssen als Übersetzung durch eine in Österreich offiziell registrierte, gerichtliche beeidete Übersetzungsperson beigelegt werden.
Hinweise für Bewertung und Nostrifikation ausländischer Zeugnisse finden Sie unter https://bildung.bmbwf.gv.at/schulen/unterricht/nostrifikationen.html.

Aufnahme in die Abendschule sowie den Werkmeisterlehrgang:

Die Aufnahme aller Studierende erfolgt im Wintersemester am ersten Montag im September um 18:00 Uhr im Exnersaal des tgm.

Aufnahme in das Abendkolleg:

Die Aufnahme aller Studierenden des Kollegs erfolgt im Sommersemester am zweiten Montag im Februar um 18:00 Uhr im Exnersaal des tgm.

Informationsblatt zur Aufnahme

Unterricht

Unterrichtsarbeit

Wir sind bemüht, den Studierenden das Grundrüstzeug für die Ingenieurstätigkeit möglichst breit gestreut mitzugeben, damit die universelle Einsetzbarkeit unserer Absolventen gegeben ist und sie den Anforderungen moderner Unternehmen gewachsen sind. Es war und ist stets unser Ziel, die Studierenden mit Rat und Tat bei der für Berufstätige wahrlich nicht einfachen Aufgabe zu unterstützen, neben der Berufsausübung einer mehrsemestrigen, anspruchsvollen Ausbildung nachzugehen.

Dem ambitionierten Vorgehen und der Eigeninitiative der Lehrkräfte ist es zu verdanken, dass wir den Unterricht weitgehend so gestalten können, wie es die Wirtschaft erfordert. Wir bemühen uns, den Absolventen alle jene Fertigkeiten mitzugeben, die sie befähigen, den in der Wirtschaft gestellten Anforderungen nach kürzest möglicher Einarbeitungszeit gerecht zu werden.

Unterrichtszeit

Das Wintersemester startet am 1. Montag im September.

Das Sommersemester startet am 2. Montag im Februar.

Der Unterricht findet an 5 Abenden pro Woche statt:

  • Montag bis Donnerstag 17:00 bis 21:00 Uhr
  • Freitag 16:15 bis 21:00 Uhr

Am Samstag sind Förderkurse, Freigegenstände u.ä. möglich.

Genaue Zeiten der einzelnen Unterrichtseinheiten:

Einheit Zeit
10 16:15 - 17:00
11 17:00 - 17:45
12 17:45 - 18:30
13 18:45 - 19:30
14 19:30 - 20:15
15 20:15 - 21:00

Gesellschaftspolitische Aufgaben

Die Abendschule ist ein Treffpunkt für Studierende unterschiedlichster Einstiegsvoraussetzungen, verschiedenster Nationalitäten und sozialer Schichten. Das bedeutet für alle Beteiligten ein Höchstmaß an Toleranz und gegenseitiges Verständnis für unterschiedliche Lebenssituationen und fordert die Fähigkeit zu Integration. Lebenslanges Lernen ist Erfordernis des 21. Jahrhunderts.

Persönliches Gespräch

Nach Terminvereinbarung steht die Leitung gerne zu einem persönlichen Gespräch mit Ihnen zur Verfügung um die für Sie günstigsten Möglichkeiten für die Ausbildung erarbeitet.