Elektronik und Technische Informatik

Abteilungsvideo

Technische Ausbildung

am Puls der Zeit

Ohne elektronische Geräte ist unser tägliches Leben praktisch nicht mehr vorstellbar. Die Elektronik hat in den letzten Jahrzehnten eine besonders rasante Entwicklung erfahren. Der Entwurf, die Fertigung, der Vertrieb, die Inbetriebnahme und Wartung elektronischer Schaltungen bzw. Geräte, insbesondere der angeführten Elektronikbranchen, stellen einen wesentlichen Wirtschaftsfaktor unseres Landes dar.

 

Moderne elektronische Systeme bestehen aus Hardware und Software. Daher sind die zentralen Themen der Ausbildung an der Höheren Lehranstalt für Elektronik und Technische Informatik nicht nur dem Hardwareentwurf sondern auch der Softwareentwicklung zugeordnet.

Neben der Fachkompetenz kommt auch der Entwicklung der Sozialkompetenz besondere Bedeutung zu. Diese umfasst die Fähigkeit zu Kooperation, Kommunikation in deutscher und englischer Sprache, Präsentation und Teamarbeit.

 

Die Berufsaussichten für Elektronikingenieure/innen sind seit vielen Jahren ausgezeichnet und dürfen auch für die Zukunft als sehr stabil eingeschätzt werden.

Fachtheoretische Unterrichtsgegenstände

Elektronik ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken, von Haushaltsgeräten über Smartphones bis hin zum selbstfahrenden Auto. Im Gegenstand Hardwareentwicklung lernst Du einerseits die Grundlagen der Elektronik, die als Basis für einen zukünftigen, erfolgreichen Techniker dienen. Weiters lernst Du, wie man Schaltungen berechnet und diese mit Hilfe des Computers simuliert. Das sind die Voraussetzungen für die Fertigung von ganzen Platinen. All dieses Wissen wendest Du zum Abschluss der Ausbildung praktisch in einem Diplomprojekt an: gemeinsam mit MitschülerInnen entwickelst und baust Du ein aus Hardware und Software bestehendes Gerät.

Der Einsatz von Sensoren, die die unterschiedlichsten Umweltbedingungen erfassen, ist ein unverzichtbarer Bestandteil in der Entwicklung von Systemen. Ob bei Fahrassistenten im Auto, bei der Steuerung von Maschinen oder Eisenbahnen, überall sammeln Sensoren Daten, um entsprechend in den Ablauf einzugreifen und die Sicherheit zu garantieren. Die elektronischen Regelungssysteme reagieren auf diese Daten in Sekundenbruchteilen oder gar in Echtzeit, wie etwa bei selbstfahrenden Fahrzeugen. Du lernst in diesem Gegenstand die Theorie und die entsprechenden Algorithmen, um für die Praxis solche Regelungssysteme zu entwerfen.

Fernsehen, Musik, Unterhaltunselektronik – überall werden Daten digital verarbeitet. Überall stecken Computer dahinter. Diese oft sehr komplexen Systeme benötigen ein ganz spezielles Wissen, das über das klassische Programmieren hinausgeht. Diese Systeme aus sogenannten Digitalen Signalprozessoren oder frei programmierbaren digitalen Bausteinen müssen sorgfältig designt werden, um ihre Aufgaben sicher und zuverlässig auszuführen. So soll zum Beispiel die Grafikkarte in deinem Computer bei der virtuellen Fußballmeisterschaft die Farben der Spielerdressen und des Stadions echtheitsgetreu wiedergeben. Du lernst Algorithmen und Technologien kennen, um in die komplexe Welt der digitalen Signalverarbeitung einzutauchen.

Mobile Daten eröffnen dir neue Welten. Die Frage ist jedoch, wie finden die Daten ihren Weg durch das weltweite Netz? Hier bekommst du Einblick in die weltweiten Kommunikationsnetze. Von der leitungsgebundenen Kommunikation über die Ausbreitung von Funkwellen lernst du die verschiedenen Übertragungswege und ihre technischen Eigenschaften kennen. Wir zeigen dir, worauf es bei gängigen Übertragungssystemen, z.B. Internet, Mobilfunk, digitales Fernsehen, WLAN, Bluetooth etc., ankommt. Als Add-On besteht auch die Möglichkeit, eine weltweit anerkannte Zertifizierung eines namhaften, international tätigen Netzwerktechnik-Konzerns zu erwerben.

Wenn Du dich in deinem Zimmer umschaust, siehst Du Geräte, in denen – egal ob in Spiel-Konsole, Stereoanlage oder deinem Smartphone – Mikrocontroller stecken. Diese Kleincomputer brauchen aber Software, die ihnen „sagt“, was sie tun sollen, damit Du Spiele spielen, Musik hören oder telefonieren kannst . Die dafür notwendigen Programmierkenntnisse lernst Du bereits ab dem ersten Jahrgang kennen. Ein gut ausgebildeter Elektroniker muss daher auch sehr gute Kenntnisse im Softwarebereich aufweisen, um den Anforderungen im Beruf gerecht zu werden. Gute Elektronik ist Hardware und Software Co-Design!

IoT - Internet of Things

Die Besonderheit dieser Abteilung

Unser Ziel ist es, Digitalisierung und IoT in die Bildung zu bringen und anfassbar zu machen. Das IoT-Lab fungiert dabei als breite Schnittstelle unterschiedlicher Disziplinen, von der Microcontroller Entwicklung, über Sensorik bis hin zum leistungseffizienten Schaltungsbau. Es ermöglicht damit die Gestaltung eines vielfältigen digitalen Unterrichts und die lebendige Zusammenarbeit zwischen Schüler*innen und Lehrkräften.

Fachpraktischer Unterricht

Prototypenbau

Für eine gute fachpraktische Berufsausbildung stehen unsere Werkstätten und Laboratorien.

Durch diese bieten wir handwerkliche und praxisnahe Ausbildungssäulen und sorgen damit für eine abwechslungsreiche Schulzeit.

Aktuelles

In unseren Blogartikeln berichten wir über Events, Wettbewerbe und außergewöhnliche Leistungen.

AID System

Acoustic Image Description System. Entwicklung einer kameraunterstützten Brille, die den Träger vor möglichen Kollisionen akustisch warnt.

Weiterlesen

Kontakt zur Abteilung

Abteilungsvorstand

Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Wess

Email: avhel@tgm.ac.at
Tel: +43 1 33 126 320


Stellvertreter:

Dipl.-Ing. Dr. Josef Kollmitzer
Email: jkollmitzer@tgm.ac.at